Klasse C+CE

 

Klasse C

  • Die Klasse C kann mit dem 18. Lebensjahr erworben werden
  • Kraftfahrzeuge (ausgenommen Krafträder) mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg)
  • auch Kraftomnibusse im Inland ohne Fahrgäste bis 7,5 t zulässiger Gesamtmasse - gegebenenfalls mit Anhänger -, wenn die Fahrten lediglich zur Überprüfung des technischen Zustandes des Fahrzeugs oder der Überführung an einen anderen Ort dienen
  • der Einsatz in der gewerblichen Güterbeförderung unter 21 Jahren ist nur bis 7,5 t zGM. einschl. eines Anhängers zulässig
  • der Vorbesitz der Klasse B ist notwendig
  • befristet auf 5 Jahre, danach Feststellung der Eignung durch Vorlage der Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung und eines augenärztlichen Zeugnisses oder einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung (erneute Feststellung der Eignung nach jeweils 5 Jahren)
  • eingeschlossen ist die Klasse C1 

 Klasse CE

  • Die Klasse CE kann mit dem 18. Lebensjahr erworben werden
  • Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse C und einem Anhänger über 750 kg zulässige Gesamtmasse
  • der Einsatz in der gewerblichen Güterbeförderung unter 21 Jahren ist nur bis 7,5 t zGM. einschl. eines Anhängers zulässig
  • der Vorbesitz der Klasse C ist notwendig
  • befristet auf 5 Jahre, danach Feststellung der Eignung durch Vorlage der Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung und eines augenärztlichen Zeugnisses oder einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung (erneute Feststellung der Eignung nach jeweils 5 Jahren)
  • eingeschlossen sind die Klassen BE, C1E, T sowie D1E bei Vorbesitz der Klasse D1 und DE bei Vorbesitz von Klasse D

 Beschleunigte Grundqualifikation für Klasse C1/C1E • C/CE

Das neue Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz regelt bereits seit 2006 die Aus- und Weiterbildung sowie weiterführende Qualifikation der Berufskraftfahrer.
Das Gesetz gilt seit dem 09.09.2008 für Busfahrer und seit dem 09.09.2009 für LKW Fahrer.
Jeder Fahrer der einen LKW gewerblich nutzt, unterliegt diesen Vorgaben.

Das heißt:
Zusätzlich zum Führerschein Klasse C+CE benötigen Sie den Lehrgang "Beschleunigte Grundqualifikation" und den Abschluss einer schriftlichen Prüfung bei der IHK.
Wir sind gesetzlich anerkannt, die beschleunigte Grundqualifikation durchzuführen.
Die Ausbildung erfolgt in 140 Stunden, das entspricht 188 Unterrichtseinheiten, hierin enthalten sind 13 Fahrstunden.
Die beschleunigte Grundqualifikation berechtigt nach bestandener Führerscheinprüfung zum Führen von

  • LKW und LKW mit Hänger der Klassen C1 und C1E (ab 18 Jahren)
  • Bussen der Klasse D1 und D1E sowie Linienbussen der Klassen D und DE bei Linien bis zu 50 km, LKW und Zügen der Klassen C und CE (ab 21 Jahren)
  • LKW und Bussen uneingeschränkt (ab 23 Jahren)

Eine intensive Vorbereitung auf die Prüfungen ist natürlich selbstverständlich.


Berufskraftfahrer Weiterbildung

Anforderungen an die Weiterbildung zum Berufskraftfahrer:
· Die Weiterbildung muss im Inland oder in dem Mitgliedstaat der EU, in dem Sie beschäftigt sind, erworben werden.
· Erste Weiterbildung ist fünf Jahre nach dem Erwerb der Grundqualifikation oder der beschleunigten Grundqualifikation möglich.
· Die Weiterbildung besteht aus 5 Modulen zu je 7 Zeitstunden. Die Teilnahme kann entweder alle fünf Jahre erfolgen oder aber jährlich über eine Unterrichtsdauer von 7 Stunden.

Ein Teil der Weiterbildung kann auf Übungen auf einem besonderen Gelände im Rahmen eines Fahrertrainings oder in einem leistungsfähigen Simulator entfallen. Keine Prüfung!

Modul 1: Eco-Training
Eine wirtschaftliche Fahrweise wirkt kostendämpfend, und das nicht allein durch sinkenden Kraftstoffverbrauch, sondern auch durch geringeren Verschleiß. Mit Eco-Trainings können so erhebliche Einsparpotenziale realisiert werden.

Modul 2: (Sozial-)Vorschriften für den Güterverkehr
Kenntnisse zu den allgemeinen und sozialrechtlichen Vorschriften sind nicht nur Voraussetzung, um rechtlich auf dem aktuellsten Stand zu sein, sondern auch wichtig, um im Fahrerinteresse die Gefahren zu senken.

Modul 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit
Der richtige Umgang mit den immer höheren Standards an Sicherheitstechnik in modernen LKW macht es für den Fahrer unumgänglich, sich stets weiterzubilden. Kenntnisse dazu und zum Verhalten in Grenzsituationen werden in diesem Modul behandelt.

Modul 4: Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger, Profi
Auftreten, Kommunikation und Verhalten des Fahrers beeinflussen das Ansehen eines Unternehmens und dessen Erfolg. Das Modul zeigt mit Hilfe von zahlreichen Beispielen Möglichkeiten auf, wie der Fahrer aktiv dazu beitragen kann, dem Unternehmen ein positives Bild zu verleihen.

Modul 5: Ladungssicherung
Unzureichende Ladungssicherung ist eine der Hauptursachen für schwerste Unfälle. Wie Fahrer ihre Ladungen richtig verladen und verzurren, erfahren Sie in diesem Modul.